Die 6 hartnäckigsten Abnehm Mythen unter die Lupe genommen …

Die Weihnachtsfeiertage sind vorüber und damit haben auch zahlreiche Familienessen, Weihnachtsfeiern und mitternächtliche Keksdosen-Überfälle ein Ende. Alles was uns als Andenken an diese schönste Zeit des Jahres erinnert, sind nun die überschüssigen Pfunde, die sich wie ein geschmeidiges Schokotörtchen sanft über unsere Hosenbünde hinaus und dank der lieben Schwerkraft genüsslich Richtung Boden verlaufen. Gratulation – auch du bist ein Opfer der weihnachtlichen Völlerei geworden! Wahrscheinlich versuchst du nun genauso angestrengt, wie in etwa die Hälfte aller Frauen, welche nicht mit einem Victoria’s Secret-Stoffwechsel und übermäßig starkem Bindegewebe gesegnet sind, diese unfreiwilligen Souvenirs wieder los zu werden.

Internet, Freunde, Zeitschriften oder sogar das Fernsehen erzählen uns viel, wie wir am schnellsten, gesündesten & effektivsten gegen die kleinen lästigen Extrakilos ankämpfen doch Achtung bei diesen 6 Mythen, die wir für euch auf Lebkuchenherz und Nieren geprüft haben – auf die Plätzchen fertig los!

Iss nichts mehr nach 18:00 Uhr!

Wie oft haben wir das schon gehört? „Das ist weil der dein Stoffwechsel über Nacht ausschaltet, da verbrennst du nämlich nichts mehr“ – So ganz stimmt das nicht. Es kommt einzig und allein auf die Kalorienbilanz an. Wer am Ende des Tages weniger Kalorien zu sich genommen hat, als er verbrannt hat, der nimmt ab. Punkt. Das Problem ist, das wir Abends eher dazu tendieren ungesund zu essen. Wir sind müde von der Arbeit, greifen daher eher zum Telefonhörer um uns Pizza und Co. zu bestellen oder irgendwelche Snacks, Fertiggerichte zu uns zu nehmen, als dass wir uns eine gesunde Mahlzeit kochen. Ganz abgesehen von den spontanen, nächtlichen Gängen zum verführerischen Naschregal oder Kühlschrank.

Tipp: 1-2 Mal pro Woche aufs Abendessen zu verzichten, kann sich jedoch positiv auf unseren Körper auswirken.

Iss kein Fleisch!

Naja, wir geben zu, in Zeiten wo der Trend vollkommen zu fleischlosen Alternativen schlägt, ist dies vielleicht ein Argument, welches die Veggies unter uns nicht hören wollen – Allerdings ist an diesem Mythos leider nichts dran. Klar, Fleisch hat Kalorien, die Alternativen wie z.B. Reis oder Nudeln jedoch auch. Dafür finden wir im Fleisch durchschnittlich 7x mal Proteine als in Pasta. Genau diese Proteine sind es, die uns dafür länger satt halten. Außerdem – wer ist schon Pasta ohne Sauce?

Nimm die kleinen Säckchen Süßigkeiten, davon isst du weniger!

Achtung hier – es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass wir um 30 % mehr Süßigkeiten, Chips und Co. essen, wenn es in kleinen Portionen abgepackt ist. Besser die normale Größe kaufen – schont die Figur und die Umwelt 🙂

Fette sind deine Feine – meide sie!

Natürlich stimmt das nicht – zu einem gewissen Grad braucht dein Körper Fette. Bevor wir jedoch alle Fette pauschalisierend verteufeln, schauen wir uns doch den Unterschied zwischen guten und schlechten Fetten an. Tierische Fette enthalten meist gesättigte Fettsäuren, was sie zu schlechten Fetten macht – mit Ausnahme von Fischöl! Gute Fette sind reich an ungesättigten Fettsäuren, welche vom Körper selbst nicht hergestellt werden können und daher zusätzlich zugeführt werden müssen. Beispiele hierfür sind Olivenöl, Kernöl oder das momentan gehypte Kokosöl. Bitte nicht vergessen: die Menge macht es aus!

Du musst einfach Fasten!

Zugegeben – 5kg in 7 Tagen klingt ganz schön verlockend. Die 10 Kilo die wir 2 Monate später jedoch auf den Hüften haben lassen uns in eine Schockstarre verfallen. Der berühmt berüchtigte JoJo-Effekt. Unser Körper fährt durch Fasten sozusagen auf Notstand herunter und lässt unseren Stoffwechsel auf Energiesparmodus laufen. Führen wir dann wieder normal Nahrung zu uns zu, beginnt unser Körper damit, Reserven für schlechte Zeiten anzusammeln – nicht genau das was wir wollten. Lieber langsam, dafür nachhaltig abnehmen durch eine langfristige Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung.

Süßigkeiten sind von nun an tabu!

Auch hier gilt wieder – die Menge macht es aus. Es bringt nichts, komplett auf etwas zu verzichten, denn wer nicht mit einer Konsequenz aus Stahl gesegnet ist, endet schlussendlich von Heißhungerattacken getrieben mitten in der Nacht im Naschschrank. Verbiete dir selbst nichts, setze sie als Belohnung für dich selbst ein, aber bitte nicht jeden Tag. Versuch deine Schokoladen- und Gummibärchenmassaker auf 1-2 pro Woche zu reduzieren – und auch hier besser nur 2 Rippen 😉

Also ihr Lieben – gebt eurem Körper die Zeit und vergesst schnelle Diäten die vielleicht anfangs vielversprechend klingen. Kasteit euch selbst nicht allzu sehr und genießt zwischendurch auch einmal ein paar eurer Lieblingssüßigkeiten – denn was wären wir ohne Glücksmomente? 🙂 

Article by Lissi

.

Be the first to comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.